Hauptseite

Aus Falschbeschuldigung
Version vom 14. Mai 2017, 00:07 Uhr von Mus Lim (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • Jeder kann bei dieser Datensammlung mitarbeiten. Autoren sind stets willkommen. Kenntnisse der Mediawiki-Software sind von Vorteil.
  • Über Kontakt können sie uns mit Informationen über Fälle von Falschbeschuldigungen versorgen (Quellenangaben bitte nicht vergessen).

Willkommen bei Falschbeschuldigung

Der Fall Kachelmann, Horst Arnold, Gustl Mollath und andere Falschbeschuldigungen sind der Anlass für dieses Wiki.

Zitat: «Falschbezichtigungen wegen sexuellem Missbrauch und Vergewaltigung sind zwar kein neues Phänomen, nehmen aber stetig zu. Das Bayrische Landes­kriminal­amt zitiert in einer Untersuchung zu Vergewaltigung und sexuelle Nötigung dass deutlich mehr als die Hälfte der angezeigten Sexual­straf­taten vorgetäuscht werden.

Es gibt auch keine anderen Straf­tat­bestände, bei denen die Häufigkeit einer Falsch­anzeige so hoch wäre, was noch mehr für die Konsequenzen gilt:

Denn egal ob es zu einer Verfahrens­ein­stellung wegen offen­sichtlicher Falschheit oder aber zu einem Freispruch nach einem langwierigen Gerichts­ver­fahren kommt, die Existenz, das Privatleben und die Familie des Betroffenen stehen nach solchen Vorwürfen nicht selten vor dem Ruin, bei einer Verurteilung eines Unschuldigen, den aufgrund der hohen Strafen bei Sexual­delikten lang­jährige Haft droht, ganz zu schweigen.» - Falsche Verdächtigung und Falschbeschuldigung bei Vergewaltigung und sexuellem Missbrauch, anwalt.de

Grabstaette-Horst-Arnold.jpg
In stillem Gedenken
an Horst Arnold


Horst Arnold mit Tochter.jpg
Kurze Zeit des Glücks:
Horst Arnold nach dem Freispruch
mit seiner Tochter Christine

MANNHEIM ist überall!

Sinnvoll ist es, Falschbeschuldigungen und die begünstigenden Methoden der Justiz dazu, an einer Stelle zu sammeln, um schnell darauf zurückgreifen zu können. Die Justiz hat sich in Jahrhunderten nicht geändert. "Moderne" Hexenverfolgungen sind an der Tagesordnung.

Justitia
Justitia


Schon die Beliebigkeit der Unschuldsvermutung belegt, dass Justiz pure Machtausübung ist, ohne Anspruch auf Gerechtigkeit.


Sieht man sich die Justiz an, dann besteht eigentlich relativ wenig Bedarf an den drei Utensilien der Justitia, die ja in der Theorie "das Recht ohne Ansehen der Person (Augenbinde), nach sorgfältiger Abwägung der Sachlage (Waage) sprechen und schließlich mit der nötigen Härte (Richtschwert) durchsetzen" sollen.

Falschanschuldigung - Fälle
Fall Beschuldigter Falschbeschuldigerin Staatsanwalt Richter
Fall Karl Dall
  • 2013
  • 4 Tage Untersuchungshaft
  • Anzeige
  • Anklage wurde erhoben
  • Freispruch[1]
  • Ort: Schweiz
Karl Dall[wm]
Anja-Maria Stampfli
Fall Gustl Mollath[wm]
  • 2003-2013
  • Einweisung in die ge­schlos­sene Psy­chia­trie
  • Eingesessen: 7 Jahre
  • Ort: Nürnberg
Petra Mollath,
geb. Müller (1960),
jetzt Petra Maske
Matthias Thürauf[wp], damals Staats­anwalt in Nürnberg-Fürth, heute Ober­bürger­meister von Schwabach
Otto Brixner, Landgericht Nürnberg
Fall Kachelmann[wm]
  • 2010/2011
  • 19 Wochen Unter­suchungs­haft
  • danach Freispruch
  • Ort: Mannheim
Claudia Simone Dinkel
Lars-Torben Oltrogge
Staatsanwaltschaft Mannheim
Siegfried Reemen (ordnet Unter­suchungs­haft an)
Michael Seidling (Freispruch in der Haupt­verhand­lung)
Fall Arnold
  • 2001-2006
  • UrteiL: 5 Jahre Haft
  • Abgesessen: 5 Jahre, davon 2 Jahre zwangs­psy­chia­tri­siert
  • Ort: Darmstadt
Heidi Külzer
N.N., Staats­anwalt­schaft Darmstadt
Christoph Trapp
Landgericht Darmstadt
Fall Witte
  • 2004-2009
  • Urteil: 12 Jahre und 8 Monate Haft
  • Abgesessen: 5 Jahre
  • Ort: Hannover
"Jennifer W." N.N., Staats­anwalt­schaft Hannover N.N., Landgericht Hannover
Fall Türck
  • 2004/05
  • Freispruch
  • Ort: Frankfurt
"Katharina B."
N.N., Staats­anwalt­schaft Frankfurt N.N., Landgericht Frankfurt

Weitere Fälle auf WikiMANNia: Falschbeschuldigung (Fälle)[wm]

Inhalt

Bedauern ist keine Vergewaltigung. Sex unter Alkohol­einfluss ist keine Vergewaltigung. Gebrochene Versprechen sind keine Vergewaltigung. Wegpennen danach ist keine Vergewaltigung. Abhauen, bevor du aufwachst, ist keine Vergewaltigung.[2]

Justizopfer


Verfahren


Prozesse

Legalisierte Falschbeschuldigung

Justiz

Nützliche Links


* * *

Einzelnachweise

  1. Vorwurf der Vergewaltigung: Karl Dall freigesprochen, Zeit Online am 9. Dezember 2014 (Der deutsche Entertainer ist von dem Vorwurf freigesprochen worden, eine Journalistin vergewaltigt zu haben. Ein Schweizer Gericht sprach Dall eine Entschädigung zu.)
  2. WGvdL-Forum (Archiv 2): Kampagne gegen Falschbeschuldigung, Red Snapper am 23. September2011