Michael Morton

Aus Falschbeschuldigung
Wechseln zu: Navigation, Suche

1986 wurde Michael Morton wegen Totschlags an seiner Frau verurteilt.

Die New Yorker Organisation Innocence Project half dabei, einen DNA-Abgleich mit Blutspuren an einem damals sichergestellten Beweisstück zu organisieren. Der Test ergab, dass die Blutspuren von einem anderen Mann - dem wahren Täter - stammen. Dieser wurde bereits wegen mehrerer anderer Gewaltverbrechen verurteilt.

Am 3.10.2011 empfahl Bezirksrichter Sid Harle in Austin der Berufungskommission die Freilassung Mortons. Am Dienstagnachmittag oder Mittwochmorgen könnte er dann nach 25 Jahren und einer letzten Anhörung bei Harle wieder auf freien Fuß kommen.[1]

Der Fall dürfte weitere Fragen über Staatsanwalt John Bradley aufwerfen. Er ist im Bezirk Williamson nördlich von Austin tätig. Das Innocence Project wirft ihm vor, Indizien nicht angemessen gewürdigt zu haben, die Morton entlastet hätten. Bradley sagte, er sei am ersten Prozess nicht beteiligt gewesen. Die Anklage hatten Morton vorgeworfen, seine Frau getötet zu haben, nachdem sie sich geweigert habe, mit ihm zu schlafen.

Einzelnachweise

  1. SPIEGEL-ONLINE: Texaner saß 25 Jahre unschuldig im Gefängnis